Ecuador privat

Eine 16-tägige Privatreise mit Chauffeur und Reiseleitung

Tag 01:    Anreise in Quito
Ihre Reise beginnt mit dem Flug von Deutschland nach Quito.
Bei Ihrer Ankunft werden Sie herzlich willkommen geheißen und zu Ihrem Hotel gefahren.
Übernachtung im Anahi Boutique Hotel, Quito

Das Boutique Hotel Anahi befindet sich in einer der besten Gegenden Quitos in direkter Nähe der Mariscal, dem touristischen Viertel von Quito. Das Hotel besticht durch sein charmantes und gleichzeitig modernes Design und seinem typisch ecuadoranischem Ambiente.

Tag 02:    Quito Stadtbesichtigung
Vormittags besichtigen Sie ausführlich die wunderbar restaurierte Altstadt von Quito. Die größte erhaltene Kolonialstadt Amerikas wurde von der UNESCO schon 1978 zum Weltkulturerbe erklärt.
Ihr Rundgang führt Sie von der Plaza Grande, vorbei an der Kathedrale und dem Präsidentenpalast, zu den pompösen Kirchen El Sagrario und La Companía. Des Weiteren lernen Sie die Plätze Santo Domingo, La Merced und San Francisco kennen. Danach
besuchen Sie das Kloster San Francisco, ein Juwel der Kolonialkunst Amerikas. Zum Abschluss besichtigen Sie Quitos Wahrzeichen, die Statue der Virgen de Quito, El Panecillo.
Übernachtung im Anahi Boutique Hotel, Quito

Tag 03:    Marktbesuch in Pujilí – Kratersee Quilotoa – Lasso
Nach dem Frühstück fahren Sie in den kleinen Ort Pujilí, der für seinen traditionellen Markt bekannt ist. Einheimische aus den angrenzenden Bergregionen treffen sich hier, um Tiere und Güter zu verkaufen, zu kaufen und zu tauschen. Lassen Sie sich von dem vielfältigen Angebot an Früchten und Gemüsesorten, Handarbeiten und Haushaltswaren verzaubern. Direkt am Hauptplatz lohnt sich der Besuch der kleinen Kirche. Nachmittags besuchen Sie den eindrucksvollen See Quilotoa.
Übernachtung im Hotel Cuello de Luna, Lasso

Das komfortable Hotel Cuello de Luna befindet sich am Fuße des Cotopaxi in einem ruhigen Erholungsort in spektakulärer andiner Berglandschaft. Gastfreundschaft wird hier groß geschrieben, und so wird es Ihnen sicher nicht schwer fallen, sich in der familiären Atmosphäre des Hotels wohlzufühlen.

Tag 04:    Cotopaxi Nationalpark
Das Zentrum des 34.000 ha großen Gebietes bildet der Bilderbuch-Vulkan Cotopaxi, der höchste aktive Vulkan der Welt, der mit 5.897 Metern in die Höhe ragt.
Nach einer kurzen Wanderung durch mondähnliche Landschafen zur Limpiopungo Lagune haben Sie die Möglichkeit 300 Höhenmeter zur José Ribas Schutzhütte aufzusteigen, die auf 4.800 m liegt.
Nach dem mittäglichen kleinen Snack fahren Sie in eine typische Hacienda, welche sich am Fuße des Vulkans Rumiñahui befindet. Hier haben Sie Gelegenheit sich für den Rest des Tages auszuruhen und die wunderschöne Umgebung mit Blick auf den Cotopaxi Vulkan zu genießen.
Übernachtung im Hotel Cuello de Luna, Lasso

Tag 05:    Cotopaxi – Naturreservat Antisana – Quito
Heute besuchen Sie das Antisana-Naturschutzgebiet, welches mit dem Ziel betrieben wird, die ursprüngliche Flora und Fauna des andinen Páramos zu erhalten. Bei einer kleinen Wanderung durch das Reservat haben Sie die Möglichkeit, den Antisana-Vulkan, den vierthöchsten Vulkan Ecuadors (5.758 m) sowie die gewaltigen Gletschermoränen zu
bestaunen. Mit etwas Glück können Sie den Kondor, den König der Anden, beobachten.
Mittags gibt es einen kleinen Snack. Danach besuchen Sie den nahe gelegenen See La Mica. Dieser ist von einer atemberaubenden Landschaft umgeben.
Anschließend geht es zurück nach Quito.
Übernachtung im Anahi Boutique Hotel, Quito

Tag 06:    Quito – Otavalo Markt – Kratersee Cuicocha
Am Vormittag fahren Sie in das bunte Städtchen Otavalo. Auf dem Weg dorthin überqueren Sie den Äquator nahe der Stadt Cayambe. Sie fahren vorbei am malerischen Vulkan Imbabura und der Lagune San Pablo. In Otavalo angekommen besuchen Sie den lebhaften Markt, auf dem viele farbenfrohe Textilien und Schmuck angeboten werden.
Nachmittags geht es zum Kratersee Cuicocha. Genießen Sie bei einer leichten Wanderung entlang des Kraterrandes die atemberaubende Aussicht in das Tal von Otavalo.
Übernachtung auf der Hacienda Cusin, Otavalo
Die Hacienda Cusin ist ein schönes restauriertes Anden-Anwesen ausdem 17. Jahrhundert. Die 40 Gästezimmer, Suiten und Gartenhäuschen haben jeweils ein privates Badezimmer und Garten- und Gebirgsblick.
Die Hacienda beherbergt außerdem viele Tiere wie Lamas, Pferde, Gänse und Meerschweinchen.

Tag 07:    Otavalo – Thermalbäder von Papallacta
Nach dem Frühstück fahren Sie in den idyllischen Kurort Papallacta. In verschiedenen bis zu 40° C warmen Becken können Sie sich entspannen und die idyllische Kulisse genießen.
Bei guter Sicht haben Sie einen Blick auf den vergletscherten Vulkan Antisana. Von einem der Thermalbecken aus können Sie sich in dem eiskalten und glasklaren Wasser eines vorbeiströmenden Baches abzukühlen.
Übernachtung im Hotel Termas de Papallacta, Papallacta
Das idyllische Hotel Termas de Papallacta liegt in Mitten eines Tales der Hochanden und ist das Tor zum ecuadorianischen Amazonasgebiet. Das Hotel bietet seinen Gästen Erholung, Entspannung und Abenteuer. Termas de Papallacta ist durch die „Rainforest Alliance“ und „Smart Voyager“ als ein Unternehmen ausgewiesen, das nach den Richtlinien des nachhaltigen Tourismus arbeitet.

Tag 08:    Papallacta – Amazonas
Am Vormittag begeben Sie sich auf eine kurze Wanderung durch die herrliche Landschaft entlang des Gebirgsbaches Papallacta.
Nachmittags fahren Sie abwärts durch verschiedene Vegetationszonen. Sie können praktisch mit jedem abnehmenden Höhenmeter eine Veränderung in der Vegetation erkennen. Sie passieren Nebelwälder, und je weiter Sie sich der ruhig gelegenen Dschungel-Lodge nähern, wird die Landschaft immer tropischer. In der Nähe von Tena steigen Sie in ein motorisiertes Kanu um, das Sie auf dem Rio Napo flussabwärts in die Lodge bringt.
Genießen Sie am Abend den tropischen Sonnenuntergang.
Übernachtung in der Liana Lodge, Napo(Provinz)
Die Liana Lodge liegt am Ufer des Rio Arajunos mitten im Regenwald und ist nur per Boot zu erreichen. Sie gehört zum Regenwaldschutzprojekt Selva Viva mit eigenem Schutzwald und einer Tierauffangsstation.

Tag 09:    Entdeckungstour im Regenwald
Vormittags unternehmen Sie mit einem indianischen Naturführer eine Wanderung durch den Amazonas Regenwald. Dabei werden Sie Einzelheiten über die Flora und Fauna der Region und den medizinischen Nutzen verschiedener Pflanzen erfahren.
Nach dem Mittagessen begeben Sie sich auf eine spannende Floßfahrt.
Alternativ können Sie mit dem Kanu fahren, welches das Floß begleitet.
Übernachtung in der Liana Lodge, Napo(Provinz)

Tag 10:    Amazonas – Pastaza Canyon – Wasserfall: Pailón del Diabolo – Baños
Sie verlassen heute Ihre Dschungel Lodge und fahren durch den Regenwald bis zum Städtchen Tena, wo Sie das Amazonasbecken verlassen. Ihr heutiges Ausflugsziel ist der Pastaza Canyon.
Auf der Fahrt entlang spektakulärer Abhänge und an zahlreichen rauschenden Wasserfällen vorbei, kann man sehr gut die sich verändernde und immer üppiger werdende Vegetation beobachten.
In dem kleinen Ort Rio Verde werden Sie einen kurzen Stopp einlegen, und nach einem kleinen Spaziergang den tosenden Wasserfall Pailón del Diablo (Teufelspfanne) erreichen.
Anschließend haben Sie die Gelegenheit, mit einer kleinen, an einem Drahtseil hängenden Gondel, die ca. 200 Meter tiefe Schlucht des Canyons zu überqueren. (Sie müssen aber nicht…)
Nachmittag fahren Sie in das touristische Städtchen Baños, das für sein angenehmes Klima, die warmen Thermalquellen, die außergewöhnlich schöne Landschaft und für seine Süßigkeiten bekannt ist.
Übernachtung im Hotel Luna Runtun, Baños
Das idyllische Hotel Luna Runtun liegt inmitten des Sangay Nationalparks, der zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt wurde. Malerisch überragt wird die Kulisse vom 5.016 m hohen Vulkan Tungurahua, zu dessen Füßen das Hotel liegt.

Tag 10:    Baños – Markt Guamote – Naturreservat Chimborazo – Riobamba
Nach einem zeitigen Frühstück brechen Sie auf zum farbenprächtigen Markt Guamote, auf dem zahlreiche mit bunten Trachten bekleidete Einheimische aus den umliegenden Bergdörfern Handel betreiben. Der quirlige Markt gilt als einer der ursprünglichsten des Landes.
Anschließend fahren Sie zum höchsten Berg des Landes, dem Chimborazo (6.310 m), auch gleichzeitig der höchste nicht aktive Vulkan der Erde. Ihre Fahrt führt Sie durch Arenal, eine wüstenartige Landschaft, in der wild lebende Vicuña-Herden zu beobachten sind. Diese scheuen Tiere gehören übrigens zu den vier südamerikanischen Kleinkamelarten.
Übernachtung in der Hostería Abraspungo, Riobamba

Der Stil des Gebäudes ist typisch für die ecuadorianische Architektur. Abraspungo ist traditionell, mit vielen antiken, landwirtschaftlichen Objekten und Fotos eingerichtet. Mit seinen 20 komfortablen Zimmern mit eigenem Bad und Zugang zu den Gärten und den unterschiedlichen Einrichtungen des Hotels, wird die Lodge Abraspungo allen Ansprüchen gerecht.

Tag 10:    Riobamba – Zugfahrt zur Teufelsnase – Cuenca
Früh morgens fahren mit Ihrem Reiseleiter nach Alausi. Genießen Sie die Fahrt durch die malerische Landschaft mit ihren vielen Naturtönen, den hochgelegenen Feldern der Indigenas und den weißen Andenriesen, die im Hintergrund majestätisch wachen. In Alausi angekommen steigen Sie in den Schienenbus um, und es geht weiter über die spektakulären Spitzkehren der Teufelsnase – die steilste Bahnstrecke der Welt. Ein unvergessliches Erlebnis mit traumhaften Ausblicken! Am Nachmittag erreichen Sie schließlich Ingapirca, die bedeutendste präkolumbische archäologische Fundstätte Ecuadors. Diese Fest- und Kultstätte der Kañari wurde später auch von den Inkas genutzt und ausgebaut. Nach einem Rundgang fahren Sie weiter. Ihr Ziel ist Cuenca.
Übernachtung im …, Cuenca

Tag 13:    Stadtbesichtigung Cuenca
Heute lernen Sie die Kolonialstadt Cuenca kennen, die oft als schönste Stadt Ecuadors bezeichnet wird und 1999 von der UNESCO unter Weltdenkmalschutz gestellt wurde. Die Uferpromenade entlang des Rio Tomebamba, die imposante Kathedrale, der tägliche Markt und der bunte Blumenmarkt zählen zu den Höhepunkten des Rundgangs. Beim
Besuch einer Panama-Hut-Fabrik können Sie dann viel über die Herstellung dieser feinsten Strohhüte der Welt erfahren. Den Namen haben die durch Hemingway bekannt gewordenen Hüte im Übrigen ihrer Exportroute durch den Panamakanal zu verdanken.
Übernachtung im Hotel Santa Lucia, Cuenca
In der historischen Altstadt Cuencas gelegen ist das neu renovierte Kolonialhotel Santa Lucia mit seinen 20 Zimmern selbst eines der antiksten Gebäude der Stadt.

Tag 14:    Cuenca – Nationalpark Cajas – Guayaquil
Nach dem Frühstück fahren Sie durch den für sein feuchtes und hügeliges Bergland berühmten Nationalpark Cajas in Richtung Guayaquil.
Neben unzähligen kleinen Teichen und Sümpfen gibt es in dem Naturschutzgebiet insgesamt mehr als 230 Seen, die eine Größe von mindestens 10 Hektar haben und durch kleine Fluss-Systeme miteinander verbunden sind. In dieser schönen Umgebung unternehmen Sie eine kleine Wanderung um die Laguna Llaviuco. Hier beobachten Sie die zahlreichen Vogelarten und erleben die Atmosphäre eines typischen Andenwaldes.
Danach fahren Sie zum höchsten Punkt des Cajas Nationalparks.
Nutzen Sie die Zeit mit einer kleinen Wanderung entlang der Laguna Toreadora zu einem zauberhaften Polylepis-Wald. Auf dem Weg dorthin können Sie unter anderem die bekannte Páramopflanze entdecken und bestaunen.
Nach einer spektakulären Fahrt durch verschiedenste Klima- und Vegetationszonen erreichen Sie schließlich das tropische Tiefland und besuchen eine typische kleine Finca der Region, auf der Sie sehen, wie grüne Bananen und Kakao geerntet werden. Am späten Nachmittag erreichen Sie Ihr Hotel in der Hafenstadt Guayaquil. Lassen Sie den Abend mit einer Schifffahrt auf dem Río Guayas ausklingen.
Übernachtung im Unipark Hotel, Guayaquil
Das Hotel liegt im Stadtzentrum von Guayaquil, nur wenige Meter entfernt von der Kathedrale, dem Parque Seminario mit seinen zahlreichen Leguanen und der Uferpromenade.

Tag 15:    Guayaquil – Deutschland
Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt in Guayaquil. Zu den Höhepunkten zählen der Parque Bolivar mit seinen zahlreichen Leguanen, das beeindruckende Rathaus an der Plaza de Administración, der maurische Uhrturm, die drei Kilometer lange Uferpromenade „Malecón 2000“ am breiten Río Guayas sowie das historische Viertel Las Peñas. Vom Hügel Santa Ana mit seinen bunten Häuschen haben Sie
den besten Rundblick auf die pulsierende Hafenstadt mit tropischem Flair.
Bis zu Ihrer Rückreise haben Sie noch Zeit, durch die Straßen der Stadt zu schlendern oder einfach auch nur in der Sonne zu entspannen.
Abends werden Sie zum Flughafen in Guayaquil gebracht und treten Ihre Heimreise an.

Tag 16:    Ankunft in Deutschland
Eine eindrucksvolle Reise ist zuende.