Pur Südafrika

Eine individuelle 26-tägige Reise mit dem Mietwagen

Tag 01:
Ihre Reise beginnt mit dem Flug von Deutschland nach Johannesburg.

Tag 02: Panoramaroute
Nach der Ankunft am internationalen Flughafen Johannesburg übernehmen Sie Ihren Mietwagen und fahren in die landschaftlich sehr reizvolle Provinz Mpumalanga, dem früheren Osttransvaal.
Mit Ihren Reiseunterlagen erhalten Sie eine detaillierte Routenbeschreibung mit Anfahrtsbeschreibungen zu den Hotels, vielen Tipps und Hinweisen. An das Fahren auf der linken Straßenseite gewöhnt man sich schnell, besonders in einer Stadt.

In dem kleinen Städtchen White River oder Hazyview, wo Sie am Nachmittag ankommen werden, legen Sie einen Übernachtungsaufenthalt in der Chilli Pepper Lodge ein.

Chilli Pepper ist eine exklusive Country Lodge mit persönlicher Atmosphäre. Die Lodge liegt auf einer subtropischen Obstfarm mit herrlichem Blick über die Berge und das Sabie River Valley. Die Lage ist ideal, um von hier aus Ihre Tagesausflüge in den Krüger Nationalpark und die Panorama Route zu machen. Bei der Planung sind Ihnen Ihre Gastgeber gerne behilflich.

Tag 03: Panoramaroute
Heute unternehmen Sie einen ganztägigen Ausflug über die sogenannte „Panorama Route“, eine der schönsten Gegenden Südafrikas, die geprägt ist von ausgedehnten Wäldern und zahllosen Wasserfällen.
Hier besuchen Sie unter anderem Sehenswürdigkeiten, wie die „Bourke´s Luck Potholes“ und den spektakulären „Blyde River Canyon“.
Übernachtung in der Chilli Pepper Lodge

Tage 04 & 05: Sabi Sand
Heute fahren Sie von von White River weiter hinunter in das südafrikanische Tiefland, dem sogenannten Lowveld.
Während der beiden nächsten Tage wohnen Sie in der Nkohro Bush Lodge.

Die  Nkohro Bush Lodge bietet seinen Gästen komfortable Exklusivität in einem der letzten unzerstörten Wildgebiete – dem weltbekannten Sabi Sand Game Reserve, das inzwischen zu einem Teil des 2,2 Millionen ha großen „Greater Kruger National Park“ geworden ist .
Sie liegt im nördlichen Teil von Sabi Sand an einem Wasserloch, das oft von Tieren aufgesucht wird, am Rande einer weiten Grasebene.

Einer der Höhepunkte der Reise ist eine Safarifahrt in einem der privaten Wildreservate. Sabie Sands ist eines der berühmten, privaten Wildreservate Südafrikas und grenzt direkt an den Krüger National Park. Zwischen beiden Reservaten gibt keine Zäune mehr, die Tiere können frei wandern.
Man hat hier besonders auf einen guten Bestand an Raubkatzen, die ja bekanntlich standorttreu sind, geachtet. Die Chance häufig Löwen, Geparden und gelegentlich Leoparden zu sehen ist beinahe garantiert. Die nachmittägliche Pirschfahrt dauert bis in die Abendstunden. Mit dem Spotlight ist es möglich, die Raubkatzen auf der Jagd zu sehen.
Die Tage sind gefüllt mit Tierbeobachtungen am frühen Morgen und am Nachmittag bis in die Dunkelheit hinein.
Sie gehen hier zweimal pro Tag mit den erfahrenen Rangern und Spurenlesern im Geländefahrzeug auf die Großwildjagd, aber bitte nur mit Ihrer Kamera.
Mit ein wenig Glück sehen Sie hier Löwen, Elefanten und Büffel, um die großen Tiere zu nennen, aber auch viele „kleine“ wie Impalas, Gnus und Warzenschweine warten auf Ihren Besuch.
Die erste Pirschfahrt beginnt morgens mit dem Sonnenaufgang und endet ca. um 9 Uhr. Danach gibt es ein spätes Frühstück und ein spätes Mittagessen (auch „High Tea“ genannt).

Während der Ruhephase zwischen der ersten und der zweiten Pirschfahrt können Sie auf Wunsch mit einem bewaffneten Ranger am Vormittag auf die Fußpirsch gehen, die wohl schönste Art der Tierbeobachtung. Man erklärt Ihnen dabei viel über die Geheimnisse der „Bundu“ … der freien Natur.
Wer es ruhiger mag, bleibt im Camp und erholt sich am Swimmingpool, oder genießt die Natur vor seinem Chalet.

Tage 06 & 07: Krüger Nationalpark
Nach der morgendlichen Pirsch verlassen Sie Sabie Sand und fahren durch das Orpen Gate in den Krüger Nationalpark. Hier genießen Sie dann die Wildbeobachtung auf eigene Faust.
Der Krüger Park ist landschaftlich sehr schön und bietet von einigen Punkten, an denen man aus dem Wagen steigen darf, herrliche Ausblicke.
Im Krüger Park können Sie dann mit Ihrem Mietwagen auf eigene Pirsch gehen.
Die Unterbringungen im Krüger Park sind relativ einfach, haben aber Dusche und WC. Restaurants und Selbstbedienungsläden sind in den Rastlagern vorhanden.
Der Luxus ist hier die Natur und der Vorteil direkt in einem Wildpark zu wohnen.
2 Übernachtungen in den Rastlagern (Restaurants sind vorhanden)

Tag 08: Swaziland
Sie setzen Ihre Reise fort und durchfahren schöne, gebirgige Landschaften im Norden des Königreichs Swaziland. Der Besuch des Handwerkermarkts im Ezulwinital ist lohnenswert.
Ihr Ziel ist das Forester Arms (Country Style)
Das Foresters Arms liegt ca. 10 km ausserhalb von Mbabane, wobei Sie bei der Herfahrt schon durch die Hauptstadt des Swaziland fahren und einen ersten Eindruck bekommen. Von Mbabane aus können Sie Ausflüge zu den Matenga Falls, der Tea Road und zum Mlilwane Wildreservat machen.
Das Foresters Arms bietet einen erholsamen Aufenthalt in der bergigen, hügeligen Landschaft des Swazilands.
Übernachtung im Foresters Arms, Swaziland

Tage 09 & 10: KwaZulu / Natal – Hluhluwe National Park
Eine sehr abwechslungsreiche Fahrt erwartet Sie heute. Schon früh am Morgen verlassen Sie den Krüger Park und fahren um das Swaziland herum in Richtung Hluhluwe in Natal.
Die Strecke führt durch teilweise gebirgiges, bewaldetes Gebiet. Dann durchqueren Sie Teile des Lowvelds mit Zucker- und Obstplantagen, Busch und sehr viel Grün. Das Ziel ist das Wildreservat Hluhluwe/Umfolozi.
Dies ist das älteste der südafrikanischen Tierreservate und war früher das Jagdgebiet der Zulukönige.

Hluhluwe ist eines der ältesten Wildreservate Afrikas und war davor das bevorzugte Jagdrevier der Zulukönige. Vor ein paar Jahren wurde es mit dem Reservat Umfolozi und dem dazwischen liegenden „Korridor“ zu einem Reservat zusammengelegt. Seit der Wiedereinführung von Elefanten 1993 ist es wieder die Heimat der „Big 5“.
Die beiden Parks, die über einem Korridor miteinander verbunden sind, haben sehr unterschiedliche Landschaften. Hluhluwe ist sehr grün und hügelig, Umfolozi recht trocken und eher flach.
Von hier werden heute Nashörner in andere Teile Afrikas ausgesiedelt.
2 Übernachtung im Hilltop Rastlager in Hluhluwe

Tag 11: St. Lucia  Wetland Park
Sie fahren eine knappe Stunde weiter von Hilltop aus nach Mtubatuba. Ihr Ziel ist Wendy`s Guesthouse.
Wendy`s Country House ist ein im Kolonialstil gebautes Gästehaus mit insgesamt 8 Zimmern. Das inmitten eines wunderschönen subtropischen Garten mit Swimmingpool gelegen ist.  In der Umgebung finden Sie mehrere Restaurants und den Umfolozi Country Club.
Genießen Sie die herzliche Gastfreundschaft Ihrer Gastgeber, den schönen großen tropischen Garten und den Pool. Ein Ausflug bringt Sie zu dem sehr idyllischen Küstenabschnitt Cape Vidal mit einem einmaligen Strand und herrlichen Dünenvegetation.
Wendy´s Country House ist der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge nach St.Lucia und Bootsfahrten auf der Lagune.
Die Lagune ist zusammen mit den Reservaten Phinda,  Kosi Bay und Mkuzi ein Teil des „Greater St. Lucia Wetland Park“ und seit wenigen Jahren eine „World Heritage Site“ der Vereinten Nationen. Im May 2001 wurden auf der Landzunge zwischen Ozean und der Lagune 40 Elefanten aus dem Krügerpark ausgesetzt. In der Lagune selber leben über 400 Nilpferde (eine der größten Populationen in Afrika) und zahlreiche Krokodile. Innerhalb der nächsten 10 Jahre sollen die Zäune zwischen den Reservaten fallen und das Schutzgebiet zwischen der Lagune und den angrenzenden Pinienplantagen um weitere 10 km verbreitert werden.
Vogelliebhaber werden sich über die häufig vorkommenden Kraniche und Reiher freuen.
Der Park bietet tolle Strände, und in der Lagune lebt eine Vielzahl von verschiedenen Wasservögeln. Außerdem findet sich hier noch die natürliche Küstenvegetation dieser Region.
Übernachtung in Wendy`s Country House

Tag 12: Natal Drakensberge (der nördliche Teil)
Sie verlassen St. Lucia / Mtubatuba und fahren durch die hügeligen Natal Midlands in nordöstlicher Richtung bis zu den Drakensbergen.
Übernachtung im Mount-aux-Sources

Das Berghotel mit ca. 100 Zimmern liegt 14 km vom Eingang des Royal Natal National Park entfernt, in großzügiger Gartenanlage mit Blick auf das Amphitheater. Der ideale Ausgangpunkt für Wanderungen und herrliche Spaziergänge in dem wohl schönsten der Nationalparks in den Natal Drakensbergen. Die Flora des Parks ist einmalig, es gibt Pflanzen die nur hier in diesem Park zu finden sind, u.a. die schwarze Protea.

Tage 13 & 14: Drakensberge (der südliche Teil)
Entlang der Drakensberge fahren Sie  gen Süden in Richtung Underberg, dem Ausgangspunkt zu Ihrem Ausflug auf den Sani Pass. Hier legen Sie einen zweitägigen Stopp in der Valemount Country Lodge ein.

Nur wenige Kilometer von Underberg entfernt liegt an der Bushmansnek Road die ehemalige Farm mit sehr persönlicher Betreuung durch die Gastgeber.
Sie ist idealer Ausgangspunkt für einen Tagesausflug mit einem 4×4 Allradfahrzeug auf den Sani Pass (2800 m).

Tag 15: Port Elizabeth
Heute fahren Sie von Underberg nach Durban, geben Ihren Mietwagen ab und fliegen nach Port Elizabeth. Dort übernehmen Sie einen neuen Wagen.
Die Fahrt vom Flughafen zum Country Club 39 ist nur kurz.
Übernachtung in der Brighton Lodge, Port Elizabeth

Die Brighton Lodge ist nur wenige Fahrminuten vom Strand und Einkaufszentrum entfernt in einer ruhigen Seitenstraße in einem Vorort von Port Elizabeth gelegen.

Tage 16 & 17: Port Elizabeth – Gardenroute
Von Port Elizabeth fahren Sie entlang der Küste und der Bloukrans Berge bis zum Tsitzikamma National Park. Die schroffe Brandungsküste ist sehenswert, und ein Spatziergang zur Mündung des Storms Rivier ist ein „Muss“.
Die Küste, speziell der Tsitsikamma National Park hat hier noch ursprüngliche Vegetation. Yellowwood- und Stinkwoodbäume, sehr viele Gräser und Farne. Es ist für die Südafrikaner wenn sie aus der sehr trockenen Karoo kommen eben ein Garten, deswegen der Name „Gardenroute“.
Plettenberg bietet  Sandstrände und eine Lagune. Knysna hat sich sein romantisches viktorianisches Ortsbild erhalten. Die „Heads“ – der Übergang von der Lagune zum Meer ist sehenswert, ebenso wie eine Bootsfahrt auf der Lagune. Eine landschaftlich sehr schöne Fahrt mit dem CHOO-TJOE Express, einer Dampflokomotive, kann man von Knysna nach George unternehmen.
2 Übernachtungen in der Leisure Isle Lodge

Die persönlich geführte Leisure Isle Lodge liegt auf der Insel inmitten der Lagune von Knysna (durch einen Damm mit dem Festland verbunden) in Ufernähe.

Tag 18: Gardenroute – Oudtshoorn
Sie verlassen Knysna in Richtung Oudtshoorn, bekannt für seine Straussenfarmen und die riesige Tropfsteinhöhle. Besuchen Sie eine Straussenfarm und nehmen an einem geführten Rundgang teil, auf dem Sie mehr über die für diese trockene Gegend typischen Tiere erfahren. Besonders reizvoll und absolut empfehlenswert ist ein Besuch der farbenprächtigen Tropfsteinhöhle Cango Caves.
Übernachtung im Adley House

Dieser ehemalige „Straußenfederpalast“ liegt in einer ruhigen Gegend von Oudtshoorn.

Tag 19: Outshoorn – Hermanus
Von Oudtshoorn fahren Sie zuerst durch die Halbwüste der „Klein Karoo“ und dann über den Gebirgszug „Langeberg“ nach Swellendam. Dabei bietet der „Tradouw Pass“ besondere optische Leckerbissen.
Swellendam liegt inmitten eines riesigen Viehzucht- und Weizenanbaugebietes und war zu Zeiten der kapholländischen Besiedlung der letzte Außenposten vor dem damals „unbekannten“ Hinterland. Einige historische Gebäude stammen noch aus dieser Zeit.
Hinter Swellendam nimmt die Straße scheinbar kein Ende. Unglaublich der Kontrast der Farben während der Trockenzeit: Gelb des Gras und der Weizen, strahlend blau der Himmel.
Durch das Overberg – Gebiet fahren Sie nach Hermanus. Im Herzen des historischen Fischerdorfes finden Sie Auberge Burgundy. Dieses stilvolle Gasthaus ist im Stil der Provence erbaut und eingerichtet.
Übernachtung im Auberge Burgundy Hotel

Tage 20 & 21: Hermanus –  Weinregion
Fahrt entlang der Küste nach Somerset West und weiter nach Stellenbosch.
Stellenbosch, die zweitälteste Stadt Südafrikas ist benannt nach einem der ersten, damaligen holländischen Gouverneure, Simon van der Stel und hat aus der Gründerzeit, der kapholländischen Zeit noch viele historische Gebäude. Heute ist es eine kleine Universitätsstadt mit Weinanbaugebieten auf Bergen ringsum. Die Stadt ist ein Kleinod an historischen Gebäuden aus der Gründerzeit, von denen man die meisten besichtigen kann.
2 Übernachtungen in der Yellow Lodge

Die Yellow Lodge liegt in einer mit Ahornbäumen gesäumten Allee am Rande der historischen Stadt Stellenbosch.
In nur 10 Minuten erreicht man die Innenstadt mit vielen guten Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten bequem zu Fuß. Das Zentrum von Kapstadt ist 30 Minuten entfernt und innerhalb von 15 Minuten erreicht man die schönsten Strände der Kap Region.

Tage 22, 23 & 24: Weinregion – Kapstadt
Sie verlassen Stellenbosch und fahren den kurzen Weg nach Kapstadt, der „Mutterstadt“ Südafrikas.
Besuchen Sie während einer Stadtrundfahrt das interessante „südafrikanische Museum“, das Kastell aus der „holländischen Zeit“ und die „Victoria und Alfred Waterfront“, einem beliebten Unterhaltungs- und Restaurantkomplex am Hafen, mit Blick auf den Tafelberg. Bei schönem Wetter können Sie auch mit der Seilbahn auf den Tafelberg hinauffahren.
Unternehmen Sie eine Ganztagesfahrt zu den „Kaphöhepunkten“. Die Fahrt geht über den berühmten botanischen Garten von Kirstenbosch, den Pinguinen von Boulders Beach, durch das „Cape of good Hope“-Reservat zum Kap der guten Hoffnung.
Camps Bay, Hout Bay und Chapman´s Peak  liegen dann auf dem Rückweg.
Ein Besuch der berühmten Waterfront mit vielen Restaurants und Shops ist immer lohnenswert. Man kann an einer Hafenrundfahrt teilnehmen oder einfach den schönen Blick auf den Tafelberg, den man von der Waterfront hat, genießen.
Ihre Unterkunft das Brenwin Cha Mel liegt in Greenpoint und ist ein kleines Gästehaus mit sehr persönlicher Betreuung. Ein kleiner Pool und ein kleiner Garten laden zur Entspannung ein. Es liegt nur unweit der Waterfront.
3 Übernachtungen im Brenwin ChaMel

Tag 25: Heimreise
Am Nachmittag fahren Sie zum internationalen Flughafen von Kapstadt, geben Ihren Mietwagen ab und treten Ihren Rückflug an.

Tag 26: Vormittags kommen Sie in Deutschland an
Eine eindrucksvolle Reise ist zuende.